Agile Estimation

Agilität verändert Unternehmen

Unternehmen investieren in moderne Technologien. Mobile Anwendungen ersetzen herkömmliche Webportale. Agile Entwicklungsverfahren verdrängen traditionelle.

Und das ist gut so. Und manchmal geht es dabei auch um Kosten. Auch in agilen Zeiten sind  objektive Kosten- bzw. Aufwandsschätzungen von Vorteil.

"Aufwandsschätzung - funktioniert das überhaupt mit Scrum?" hört man immer wieder. Die Antwort bedarf einer differenzierten Betrachtung. Was sagt das Agile Manifest dazu?

Agiles Manifest

Agile Aufwandsschätzung von aestimat

"Individuen sind wichtiger als Prozesse und Tools"

Unsere Schätzungen richten sich an die Nutzer der Software. Sie erleichtern das Verständnis der Einflussfaktoren auf Projekte.

"Funktionierende Software ist wichtiger als umfassende Dokumentation"

Das Dokumentationsvolumen unserer Schätzungen ist geringer als das der meisten Expertenschätzungen. Außerdem beeinträchtigt unser Vorgehen die Entwicklung überhaupt nicht.

"Zusammenarbeit mit dem Kunden ist wichtiger als Vertragsverhandlungen"

Unsere Schätzungen bringen Sachlichkeit in die Kommunikation mit Kunden. Sie erleichtern Vertragsverhandlungen und die Zusammenarbeit mit den Kunden.

"Reagieren auf Veränderungen ist wichtiger als Planerfüllung"

Schätzen ist nicht Planen. Eine objektive Schätzung kann jederzeit und schnell an Veränderungen angepasst werden.

 

Aufwandsschätzungen und Planning Poker

Aufwandsschätzungen sind auch in agilen Organisationen sinnvoll. Jedoch ist zu beachten:

  • Liefervolumina einzelner Sprints sind eher kleinteilig für belastbare Schätzungen
  • Niemand sollte auf die Idee kommen, einzelne Sprints zu vergleichen.

aestimat empfiehlt:

Schätze das gesamte Vorhaben aus der Perspektive der Stakeholder, schätze einzelne Sprints aus der Perspektive der Entwickler

Ersteres dient der finanziellen Planung, zweiteres ist Bestandteil der Selbstorganisation der Entwicklerteams. Beide haben ihre Berechtigung, bedienen jedoch unterschiedliche Interessen und Perspektiven.

 

Strukturierte Schätzungen und Agilität schließen sich nicht aus

  • Strukturierte Schätzungen lohnen sich bei hohem Entwicklungsvolumen, da sie Erkenntnisse liefern, und mittelfristig die IT-Kosten senken helfen

  • Strukturierte Schätzungen adressieren Stakeholder, die Budgetverantwortung tragen - nicht die Entwicklungsteams

  • Strukturierte Schätzungen sind keine starren Pläne, sondern können schnell und flexibel angepasst werden

  • Strukturierte Schätzungen sind kein Mittel, um agile Teams zu steuern. Das Agile Framework liefert deutlich bessere Tools zur Selbststeuerung der Teams, wie z.B. Planning Poker mit Storypoints, Burndown Charts etc.

aestimat berät agile Unternehmen
  • Vorbereitung von agilen Festpreisangeboten
  • Portfolioplanung für agile Teams
  • Kosten-Nutzen-Analysen
  • Selbst entwickeln oder outsourcen: Entscheidungshilfe
Grenzen von Aufwandsschätzungen

Aufwandschätzungen führen oft zu Produktivitätsvergleichen. Da kann viel falsch gemacht werden.

Bei folgenden Themen stehe ich nicht zur Verfügung:

  • Parametrisches Schätzen einzelner Sprints
  • Produktivitätsvergleiche verschiedener Teams
Info

Sie wünschen mehr Informationen?